SPD Bad Mergentheim

 

SPD Ortsverein beleuchtet Probleme auf den Teilorten

Veröffentlicht in Ortsverein

Die Bad Mergentheimer Sozialdemokraten trafen sich in Wachbach, um organisatorische, bundespolitische und kommunalpolitische Fragen zu erläutern.

Auf dem Marktplatz wollen die Sozialdemokraten im September mit den Bürgern ins Gespräch kommen. Aber naheliegender sind Probleme vor Ort. Ortschaftsrätin Helga Hessenauer bedauerte, dass anscheinend bei der Gartenstraße in Wachbach, wo momentan Grabungsarbeiten durchgeführt würden, nicht die Gelegenheit genutzt werde, um die Straße grundlegend zu sanieren. Sie fragt weiter, ob die sieben unteren Bauplätze im Neubaugebiet Bandhaus wegen ihrer Steillage überhaupt wirtschaftlich zu nutzen wären.

Unverständlich und wirtschaftlich kurzsichtig finden es die Bad Mergentheimer Sozialdemokraten, dass das Wachbacher Schulgebäude durch eindringenden Regen immer maroder wird. Jonas Köhnert aus Dainbach berichtete von den Schäden, die sich in diesem badischen Stadtteil durch den ungeregelten Schwerlastverkehr ergäben.

Fraktionsvorsitzender Klaus-Dieter Brunotte wies auf die unbefriedigende Kostensituation bei den Kitagebühren hin, dabei entstünden recht unterschiedliche und steigende Elternbeiträge. Die Jungsozialisten Lisa Göller, Jonas Heilmann und Cyprian Trentin-Meyer können als junge Erwachsene nicht verstehen, dass Schule und Hochschule beitragsfrei, aber der für die Integration von Kindern mit Migrationshintergrund so entscheidende Kindergartenbereich kostenpflichtig sei. Leider wären sozialdemokratische Forderungen nach kostenfreien Kindergärten von konservativen Kräften blockiert worden.

Kreisrat Tillmann Zeller berichtete über den Stand des Breitbandausbaus im Kreis und die unterschiedlichen Vorstellungen, die Landrat und die SPD-Kreistagsfraktion bezüglich der Familienzentren hätten. Zeller unterstrich, dass für die auseinanderklaffenden Bedingungen der Städte und Gemeinden keine allgemeingültige und nivellierende Kreisnorm für alle Familienzentren gefunden werden könne.

Ortsvereinsvorsitzender Rolf Seiter berichtete, dass die DGB-Kreisvorsitzende für den Stadt- und Landkreis Heilbronn Silke Ortwein als Referentin für eine Veranstaltung am Mittwoch, 21. Juni in Wachbach gewonnen werden konnte. Sie wird das Thema "Altersarmut vermeiden (bekämpfen)" aus der Sicht und als Vertreterin der Arbeitnehmer, Rentner, Arbeitslosen und sozial Schwachen darstellen.Beginn ist um 19.30 Uhr in der "Linde"

 

Darum SPD!

 

WebSozis

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

06.08.2018 17:03 Es müssen mehr neue und vor allem bezahlbare Wohnungen gebaut werden
Es gibt zu wenige Sozialwohnungen – das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger

02.08.2018 12:11 Wir stärken die Pflege mit mehr Personal und mehr Leistungen
Unsere Fachpolitikerinnen Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin, und Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion, erläutern das vom Kabinett beschlossene Sofortprogramm für Pflege. Sabine Dittmar: „Das Sofortprogramm ist ein wichtiges Signal für alle, die auf Pflege angewiesen sind und für alle, die in der Pflege arbeiten. Das Programm stärkt die Pflege in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen. Es sorgt für mehr Personal

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:309906
Heute:21
Online:1