SPD Bad Mergentheim

 

SPD Ortsverein beleuchtet Probleme auf den Teilorten

Veröffentlicht in Ortsverein

Die Bad Mergentheimer Sozialdemokraten trafen sich in Wachbach, um organisatorische, bundespolitische und kommunalpolitische Fragen zu erläutern.

Auf dem Marktplatz wollen die Sozialdemokraten im September mit den Bürgern ins Gespräch kommen. Aber naheliegender sind Probleme vor Ort. Ortschaftsrätin Helga Hessenauer bedauerte, dass anscheinend bei der Gartenstraße in Wachbach, wo momentan Grabungsarbeiten durchgeführt würden, nicht die Gelegenheit genutzt werde, um die Straße grundlegend zu sanieren. Sie fragt weiter, ob die sieben unteren Bauplätze im Neubaugebiet Bandhaus wegen ihrer Steillage überhaupt wirtschaftlich zu nutzen wären.

Unverständlich und wirtschaftlich kurzsichtig finden es die Bad Mergentheimer Sozialdemokraten, dass das Wachbacher Schulgebäude durch eindringenden Regen immer maroder wird. Jonas Köhnert aus Dainbach berichtete von den Schäden, die sich in diesem badischen Stadtteil durch den ungeregelten Schwerlastverkehr ergäben.

Fraktionsvorsitzender Klaus-Dieter Brunotte wies auf die unbefriedigende Kostensituation bei den Kitagebühren hin, dabei entstünden recht unterschiedliche und steigende Elternbeiträge. Die Jungsozialisten Lisa Göller, Jonas Heilmann und Cyprian Trentin-Meyer können als junge Erwachsene nicht verstehen, dass Schule und Hochschule beitragsfrei, aber der für die Integration von Kindern mit Migrationshintergrund so entscheidende Kindergartenbereich kostenpflichtig sei. Leider wären sozialdemokratische Forderungen nach kostenfreien Kindergärten von konservativen Kräften blockiert worden.

Kreisrat Tillmann Zeller berichtete über den Stand des Breitbandausbaus im Kreis und die unterschiedlichen Vorstellungen, die Landrat und die SPD-Kreistagsfraktion bezüglich der Familienzentren hätten. Zeller unterstrich, dass für die auseinanderklaffenden Bedingungen der Städte und Gemeinden keine allgemeingültige und nivellierende Kreisnorm für alle Familienzentren gefunden werden könne.

Ortsvereinsvorsitzender Rolf Seiter berichtete, dass die DGB-Kreisvorsitzende für den Stadt- und Landkreis Heilbronn Silke Ortwein als Referentin für eine Veranstaltung am Mittwoch, 21. Juni in Wachbach gewonnen werden konnte. Sie wird das Thema "Altersarmut vermeiden (bekämpfen)" aus der Sicht und als Vertreterin der Arbeitnehmer, Rentner, Arbeitslosen und sozial Schwachen darstellen.Beginn ist um 19.30 Uhr in der "Linde"

 

Darum SPD!

 

WebSozis

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:309906
Heute:27
Online:1