SPD Bad Mergentheim

 

Soiree "Politik und Wein" mit Claus Schmiedel

Veröffentlicht in Landespolitik

Schmiedel und Günter
Kreisrat Günter Breitenbacher überreicht dem Politiker als Dankeschön für eine gelungene Soiree ein Buch. (Foto: Ernst)

Zu einer Soiree, „angereichert mit kurzweiligen Beiträgen zu Politik und Wein“, hatte Claus Schmiedel, der Fraktionsvorsitzende der SPD im Stuttgarter Landtag, in die Markelsheimer Weingärtnergenossenschaft eingeladen. Und die Erwartungen der eingeladenen Gäste und SPD-Mitglieder wurden nicht enttäuscht...

Im Rahmen einer Weinprobe lieferte Claus Schmiedel die politischen Informationen. Seine Frau Ruth Fleuchaus, die als Professorin Betriebswirtschaftslehre für Weinwirtschaft an der Fachhochschule Heilbronn unterrichtet und aus Gerlachsheim stammt, sprach über die Überschüsse auf dem internationalen Weinmarkt. Und sein Vater, Johannes Schmiedel, spielte mit dem Akkordeon lustige Weinlieder. Die Weinproben stellte der Geschäftsführer der Weingärtnergenossenchaft, Bernhard Haag, den Genossen und Gästen vor.

Bei seinen Ausführungen zur Politik beschäftigte sich Claus Schmiedel mit der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise. Er verglich die derzeitige Rezession mit der Weltwirtschaftskrise der Jahre 1929 bis 1932 und meinte: „Wir erleben speziell in Baden-Württemberg einen totalen Einbruch in der Kernindustrie, d.h. in der Automobilindustrie und ihren Zulieferern sowie im Maschinenbau“. Als Beispiel für den Maschinenbau führte er die Krise bei den Heidelberger Druckmaschinen an, wo 5000 Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen.
Der SPD-Fraktionsvorsitzende sprach sich dafür aus, dass sich das Land Baden-Württemberg über das eigene Konjunkturprogramm hinaus bei gefährdeten Betrieben des industriellen Mittelstandes finanziell engagiert und diese über eine Kapitalaufstockung stabilisiert. „Mit einem Fond von einer Milliarde Euro wollen wir dem Versagen des Marktes entgegenwirken, Arbeitsplätze sichern und den Standort Baden-Württemberg unterstützen.“ Diese Geldspritze soll über die Landeskreditbank zur Verfügung gestellt werden.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende befürchtet, dass sich in der Rezession der Prozess der Automatisierung in den Betrieben beschleunigt und es für ungelernte Arbeiter immer weniger Arbeitsplätze gibt. Umso mehr sei eine gute schulische und berufliche Ausbildung wichtig.
Deshalb forderte Claus Schmiedel von der Landesregierung eine Bildungsoffensive, die ihrem Namen gerecht wird und nicht nur in Ankündigungen stecken bleibt. „Denn Bildung entscheidet maßgeblich über die Zukunftsfähigkeit unseres Landes.“ Er sprach sich dafür aus, dass Bildung schon im Kindergarten ansetzen muss und die Kindergartenkinder eine Sprachförderung erhalten sollen. Er bedauerte, dass nach den Richtlinien des Landes ein dreigruppiger Kindergarten nur für eine Gruppe einen Zuschuss erhält.

Für den SPD-Fraktionsvorsitzenden ist es ein unerträglicher Zustand, dass im Land für Tausende von Realschulabsolventen, welche Abitur machen wollen, Plätze an den beruflichen Gymnasien fehlen und diese abgewiesen werden. Die Folge ist, dass die Bewerber auf private Träger ausweichen und dafür Schulgebühren bezahlen müssen. Außerdem bedauerte er, dass es in der beruflichen Weiterbildung an Plätzen für Techniker und Meister fehle. „In der Zeit der Kurzarbeit bietet es sich gerade an, dass sich die Arbeitnehmer höher qualifizieren.“

Zum Schluss seiner Ausführungen zur Landespolitik stellte Claus Schmiedel einen Zusammenhang zwischen Bildung und demografischen Wandel her und stellte fest: „Nur gut qualifizierte Arbeitnehmer können die steigenden Ausgaben für immer mehr Rentner und Pensionären finanzieren und den Wohlstand in Deutschland sichern.“
(gübr)

Schmiedel und Schmiedel
Bei einem Mix von Politik, Wein und Geselligkeit bewies Claus Schmiedel, der SPD-Fraktionsvorsitzende im Stuttgarter Landtag, mit einem Weinlied aus Grinzing, dass er auch gut singen kann. Sein Vater, Johannes Schmiedel, begleitete ihn virtuos auf dem Akkordeon.
(Foto: Edgar Ernst)

 

Darum SPD!

 

WebSozis

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:309916
Heute:4
Online:1