SPD Bad Mergentheim

 

Fraktionssitzung: SPD verabschiedet und ehrt Tillmann Zeller und Roland Demel

Veröffentlicht in Fraktion


Inge Basel, Klaus-Dieter Brunotte und Frederick Wunderle verabschieden Tillmann Zeller (2. von links)

Bad Mergentheim. Im Zusammenhang mit der turnusmäßigen Fraktionssitzung verabschiedete die SPD-Fraktion im Gemeinderat der Stadt Bad Mergentheim Altstadtrat Tillmann Zeller, der mit Ablauf der letzten Wahlperiode aus dem Gemeinderat ausgeschieden ist. Gleichzeitig wurde Zeller zusammen mit Roland Demel für langjährige Zugehörigkeit zur Fraktion geehrt.

Tillmann Zeller gehörte 25 Jahre, von 1989 bis 2014, der Fraktion an und war seit 1999 ununterbrochen stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Als Vertreter der Fraktion war er in unterschiedlichen Ausschüssen, wie zum Beispiel im Verwaltungsausschuss und im Bauausschuss. Außerdem war er in den Aufsichtsräten des Stadtwerks Tauberfranken und der Stadtverkehr GmbH tätig.

Roland Demel gehörte 26 Jahre, von 1978 bis 2004, der Fraktion an. Als Vertreter der Fraktion hat er sich besonders im Bauausschuss, im Gemeinsamen Ausschuss und im Gutachterausschuss engagiert. Außerdem gehörte er viele Jahre der Erholungs- und Freizeitpark Bad Mergentheim GmbH (Solymar) als Mitglied des Aufsichtsrats an.

Fraktionsvorsitzender Klaus-Dieter Brunotte würdigte beide für ihr nimmermüdes und weit überdurchschnittliches Engagement, für ihre vielfältigen, nützlichen Anregungen und dafür, dass bei allen schwerwiegenden Problemen, die es im Laufe der Jahrzehnte zu besprechen galt, der Humor, der den beiden Geehrten zu eigen ist, die Arbeit leichter und angenehm machte. "Die Lücken, die ihr beide hinterlasst, sind nur schwer zu füllen", so Brunotte. Auch die Stadt wisse den Wert des Bürgerengagements zu schätzen, was man daran sehe, dass beide Altstadträte Träger der Bürgermedaille in Silber sind.

Roland Demel konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht persönlich an der Feier teilnehmen. Klaus-Dieter Brunotte sprach ihm die besten Genesungswünsche aus. Im Namen der SPD-Fraktion überreichte er einen Präsentkorb mit vielen gesunden Ideen für ein langes Leben.

 

Darum SPD!

 

WebSozis

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:309916
Heute:1
Online:1