SPD Bad Mergentheim

 

Bürgeraustausch: Bezahlbares Wohnen im Main-Tauber-Kreis

Veröffentlicht in Kreisverband

Bürgeraustausch am Freitag den 31.01.2020 um 16.00 Uhr, im Bürgerhaus Igersheim (Tauberweg 5, 97999 Igersheim)

Die Mieten steigen, bezahlbare Wohnungen gibt es kaum, Sozialwohnungen erst recht nicht. Diese Schlagzeilen hören und lesen wir ständig. Das ist ein Problem in Ballungsräumen.

Aber auch der Main-Tauber-Kreis ist keine Insel der Glückseligen. Immer wieder wird es von verschiedensten Seiten thematisiert.

Wir wollen an diesem Abend Lösungsmöglichkeiten betrachten, die vor Ort bestehen. Was kann Kommunalpolitik von Ortschafts-, Gemeinde- und Kreisrat bewirken.

Welche anderen Akteure gibt es? Es agieren Banken, Genossenschaften und private Investoren. Was können diese tun? Was können wir von ihnen erwarten? Gibt es bereits gute Beispiele hier im Kreis? Was wird in anderen Regionen gemacht? Wo können wir vor Ort konkret ansetzen? Um diese Themenbreite zu bearbeiten konnten wir folgende Fachleute gewinnen:

 

Daniel Born, Mitglied des Landtages Baden-Württemberg und wohnungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion

 

Markus Herrera Torrez, Oberbürgermeister Wertheim

 

Frank Menikheim, Bürgermeister Igersheim

 

Es wird Input gegeben und es bestehen Möglichkeiten zum Austausch, für Fragen und Vernetzung. Über den aktuellen Stand der Diskussion im Kreistag wird ebenfalls berichtet.

Freuen Sie sich auf eine interessante Veranstaltung!

Thomas Kraft

-Vorsitzender SPD Main-Tauber-Kreis-

 

Um Anmeldung wird gebeten:

per email: th.kraft-urphar@t-online.de 

oder auf dem Postweg: SPD Main-Tauber-Kreis, Kellriesenstraße 20, 97999 Wertheim

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Darum SPD!

 

WebSozis

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:309906
Heute:47
Online:2