SPD Bad Mergentheim

 

„Angestaubtes Image verbessern“ - Jahreshauptversammlung der Jusos

Veröffentlicht in Arbeitsgemeinschaften


Jonas Heilmann und Jonas Köhnert (vorne) folgen auf Frederick Wunderle und Kristian Lozina (hinten)

Bad Mergentheim. Zu ihrer Jahreshauptversammlung kamen kürzlich die Bad Mergentheimer Jusos im Café Europa zusammen. Auf der Tagesordnung standen neben dem Rückblick auf das letzte Arbeitsjahr und der Diskussion über die aktuellen politischen Themen aus der Bundes- und Landes- sowie der Stadtpolitik auch die Wahl eines neuen Vorstands.

Als erstes erfolgte aber der Bericht der beiden bisherigen Sprecher Kristian Lozina und Frederick Wunderle über die Aktionen und Themen des vergangenen Arbeitsjahres. Dieses habe mit einer Gedenkveranstaltung zum Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau am 27. Januar begonnen. Hierzu habe man in Kooperation von Jusos und SPD-Ortsverein Bad Mergentheim einen Kranz vor dem Denkmal für die ermordeten Juden im Schlosshof niedergelegt und der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anschließend fand eine Führung im Deutschordensmuseum durch die Abteilung über jüdisches Leben in Bad Mergentheim statt. Am Tag der Arbeit seien die Jungsozialisten aus der Kurstadt wie schon in den Jahren zuvor bei der Maikundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes vertreten gewesen. Ein Schwerpunkt der Jusos im Jahr 2012 sei der Kampf zur Erhaltung des Jugendhauses und der offenen Jugendarbeit in Bad Mergentheim gewesen. Hier hätten sich die Jusos "gemeinsam mit den jugendlichen Besuchern und Unterstützern des Jugendhaus Marabu gegen die schwarze Dominanz der CDU im Stadtrat und deren offenkundige Weigerung, offene Jugendarbeit in Bad Mergentheim zu erhalten, erfolgreich durchgesetzt".

Der Erhalt der offenen Jugendarbeit im Marabu, mit Hilfe einer Trägerschaft der Jugendhilfe Creglingen könne demnach auch als Erfolg der Jusos Bad Mergentheim gewertet werden, hieß es in der Sitzung weiter. Schließlich seien es die Jusos gewesen, die zu den "Schließungsanstrengungen" der CDU im Verwaltungsausschuss des Gemeinderats eine öffentliche Debatte begonnen hätten. Zum Abschluss des Arbeitsjahres seien die Jusos wieder beim Weihnachtsmarktstand des Fördervereins Bad Mergentheimer Tafel im Einsatz gewesen.

Nach dem Bericht des bisherigen Kassierers und Kreisvorsitzenden der Jusos Main Tauber, Jonas Heilmann, in dem er die Jusos aus Bad Mergentheim als Rückgrat des Kreisverbandes bezeichnete, fanden die Wahlen statt. Als neue Sprecher wurden Jonas Heilmann und Jonas Köhnert gewählt. In ihrem Amt als Stellvertretende Vorsitzende wurde Lisa Göller bestätigt, an ihrer Seite fungiert David Eßlinger künftig ebenfalls als Stellvertreter. Als Beisitzer wurde Kristian Lozina gewählt. Die beiden neu gewählten Sprecher bedankten sich für das Vertrauen sowie bei ihren beiden Vorgängern Frederick Wunderle und Kristian Lozina für ihre Arbeit.

Die beiden hatten das Amt seit der Neugründung der Juso-AG Bad Mergentheim inne. In ihrem Schlusswort betonten die beiden neuen Sprecher, dass die Jusos "weiter konsequent für eine Weiterentwicklung des Schul- und Hochschulstandorts Bad Mergentheim eintreten werden". Hierzu gehöre auch das kulturelle Leben in Bad Mergentheim, beispielsweise durch eine Ausweitung der Sperrstunde, neu zu beleben. Nur so könne Bad Mergentheim sein "angestaubtes Kurstadtimage" verbessern, um attraktiv für junge Menschen und Familien zu sein und so die Zukunft der Stadt zu sichern. Ebenso müssten die Weichen auf dem Arbeitsmarkt neu gestellt werden, sagten die Sprecher weiter. Neben einer unbefristeten Übernahme nach der Ausbildung durch lokal ansässige Unternehmen brauche es eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro, die Eindämmung von Leih- und Zeitarbeit sowie eine echte Mitbestimmung in den Betrieben, um den Weggang von Fachkräften, vor allem aus dem ländlichen Raum, entgegenzuwirken.

 

Darum SPD!

 

WebSozis

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:309906
Heute:30
Online:1