SPD Bad Mergentheim

 

SPD will Gemeinschaftsschule in Bad Mergentheim / GemeinderatskandidatInnen nehmen Stellung zu weiteren Themen

Veröffentlicht in Kommunalpolitik


Ortsvereinsmitglied Kristian Lozina, die Gemeinderatskandidaten Jochen Kluge und Jochen Stolz sowie Gemeinderatsfraktionsvorsitzender Klaus-Dieter Brunotte (v.l.) beim Treffen im April 2014

Die Kandidaten und Kandidatinnen der Bad Mergentheimer SPD-Gemeinderatswahlliste kamen kürzlich im „Wilden Mann“ zusammen, um zu aktuellen Themen der Stadtpolitik Stellung zu beziehen. Fraktionsvorsitzender Klaus-Dieter Brunotte brachte sein Unverständnis darüber zum Ausdruck, dass die CDU alles tue, um eine Gemeinschaftsschule in Bad Mergentheim zu verhindern. Damit gefährde sie den Schulstandort

„Haupt- und Werkrealschule sind wegen sinkender Schülerzahlen akut gefährdet. Ohne eine Gemeinschaftsschule werden Bad Mergentheimer Eltern künftig gezwungen sein, ihre Kinder in Schulen umliegender Gemeinden zu schicken“, so Brunotte. Diese schliefen nicht, ergänzte der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Frederick Wunderle mit Blick auf bereits bestehende bzw. zum neuen Schuljahr startende Gemeinschaftsschulen in Wertheim, Külsheim, Ahorn, Lauda-Königshofen und Weikersheim. Angesichts jüngster Äußerungen eines CDU-Stadtrates fügte Wunderle hinzu: „Das dreigliedrige Schulsystem ist überholt und sozial ungerecht, weil es auf frühe Auslese setzt und damit Lebenswege vorzeichnet, ohne auf die individuellen Stärken sowie unterschiedliche Entwicklungsgeschwindigkeiten und -schübe der Kinder Rücksicht zu nehmen“. Sabine Behrens-Horvath, Ortsverbandsvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und Gemeinderatskandidatin, verwies auf die jüngsten landesweiten Anmeldezahlen, die die hohe Akzeptanz für die neue Schulform bei Eltern und Schülern belegten. „Die Gemeinschaftsschule wird gewollt“, so Behrens-Horvath.

In Sachen Windkraft waren sich die Sozialdemokraten einig, dass diese grundsätzlich positiv zu sehen und nötig sei, um die Energiewende zum Erfolg zu führen. „Niemand möchte die Atomkraft zurück“, erklärte Juso-Sprecher und Gemeinderatskandidat Jonas Heilmann. Nur auf Windparks vor den Küsten zu setzen, sei ebenfalls falsch, ergänzte Gemeinderatskandidat Jochen Stolz. Klar sei, dass beim Ausbau der Windenergie vor Ort die Beteiligung der Bürger stets gewährleistet werden müsse, machte Gemeinderatskandidat Jochen Kluge deutlich. Klaus-Dieter Brunotte unterstrich, dass unkontrollierter Wildwuchs von Windkraftanlagen drohe, wenn die Stadt keine Konzentrationszonen festlege. Das könne niemand wollen. Die SPD werde dieses Thema weiter kritisch-konstruktiv begleiten.

Stadträtin Ingeborg Basel verteidigte die Aufnahme des Kindergarten-Erweiterungsbaus in Neunkirchen in den Haushaltsplan. „Es geht darum, die Chance auf Fördermittel des Bundes nicht ungenutzt zu lassen. Und wir müssen es schaffen, die gesetzliche Quote für die Kleinkinderbetreuung in der Stadt zu erreichen“, so Basel. Dafür werde der Erweiterungsbau in Neunkirchen benötigt. Es gebe im Haushalt keine Priorisierung zuungunsten der Markelsheimer Feuerwehr, erklärte Gemeinderatskandidat Rolf Seiter. „Sowohl die Kindergarten-Erweiterung in Neunkirchen als auch der Neubau des Feuerwehrhauses in Markelsheim sind notwendig“, machte Seiter klar. Die beengte und unbefriedigende Raumsituation im bestehenden Markelsheimer Feuerwehrhaus sei der SPD bewusst und erst kürzlich im Gespräch mit Bad Mergentheimer Feuerwehrleuten, an dem auch Innenminister Reinhold Gall teilnahm, nochmals deutlich geworden, ergänzte Frederick Wunderle.

Gemeinderatskandidatin Helga Hessenauer-Löber brachte zum Ausdruck, es sei wichtig, die Ortsteile weiterzuentwickeln, was die ausreichende Bereitstellung von Bauplätzen einschließe. Gemeinderatskandidat Ralf Limbrunner forderte, die Stadt müsse sich dafür einsetzen, dass das „Nightlife-Shuttle“ künftig mehr Ortsteile anfahre. „Auch junge Leute in den Teilorten wollen nicht immer auf das eigene Auto angewiesen sein, um feiern zu gehen“, stimmten die Gemeinderatskandidaten Jonas Köhnert und Jeremias Träger zu.

An Infoständen (10., 17., 23., 24. Mai) auf dem Marktplatz stellt sich die SPD der Diskussion mit den Bürgern. Zudem sind für den Mai Stadtteil-Rundgänge geplant.

 

Darum SPD!

 

WebSozis

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:309906
Heute:44
Online:1