SPD Bad Mergentheim

 

Edelfinger Genossen besuchen Haus der Geschichte und Fernsehturm

Veröffentlicht in Aus dem Parteileben

Nach wie vor ist der Stuttgarter Fernsehturm ein attraktiver Anziehungspunkt und in jedem Fall einen Besuch wert. So hat sich auch eine große Gruppe in Edelfingen zusammengefunden, um, der Einladung des SPD-Ortsvereins folgend, der Landeshauptstadt mit ihrem Fernsehturm und dem Haus der Geschichte einen Besuch abzustatten.

Auf dem Hohen Bopser ragt der schlanke Turm weit über die dortigen Baumwipfel hinaus und grüßt schon von weitem seine Besucher. Er ist heute, nach damals und anfänglich großer Skepsis in Teilen der Stuttgarter Bevölkerung, zum weltbekannten Wahrzeichen der Landeshauptstadt geworden.

Die Gruppe aus Bad Mergentheim erlebte bei strahlendem Sonnenschein eine einmalige Aussicht auf die Stadt im Tal-Kessel und weit hinaus ins baden-württembergische Umland mit Neckartal, Alb, Stromberg, Heuchelberg, und sogar den Odenwald konnte man in der Ferne erahnen. Manche Ausflügler konnten sich dabei ihre heimatkundlichen Kenntnisse anhand der reliefartigen Hinweise auf der Plattform beweisen oder auch ihre Ortskenntnisse verbessern.

Ein gemeinsames Mittagessen leitete über zum zweiten Teil der Fahrt, dem Besuch im Haus der Geschichte Baden-Württemberg, wo den Besuchern Landesgeschichte überaus deutlich wird.

Die begehbare Karte unseres Heimatlandes zeigt anschaulich den politischen Flickenteppich des Jahres 1790, aus welchem dann Napoleon die Umrisse des heutigen Bundeslandes formt.

In eindrucksvollen Stationen und Räumen erleben die Besucher den Fortgang der Landesgeschichte, über den begehbar wackeligen Boden der Revolutionsjahre im 19. Jahrhundert, über das Kaiserreich, entlang der Schicksale in den Weltkriegen und im Nationalsozialismus, zur damals umstrittenen Landesgründung bis hin zur aktuellen Zeit samt ihrer medialen und digitalen Wirklichkeit. In höchst anschaulich-eindrucksvoller Form ist so Landesgeschichte lebendig geworden und hat dabei unmerklich zu einem Wiederkommen aufgefordert, um sich auch vom Themenpark des Hauses mit seinen verschiedenen Abteilungen begeistern zu lassen.

Bei einem gemeinsamen Abschluss gab es dann genügend Gelegenheiten, die Eindrücke des Tages auszutauschen und zu vertiefen.

 

Darum SPD!

 

WebSozis

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

10.10.2019 21:45 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Lange haben wir für ein Klimaschutzgesetz gekämpft. Dafür, dass Klimaschutz rechtlich verbindlich wird. Dafür, dass jeder Bereich genaue CO2-Einsparziele erfüllen muss – egal, ob Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft oder Abfallwirtschaft. Und dafür, dass es ein Sicherheitsnetz gibt, wenn

10.10.2019 21:43 Der Angriff auf die Synagoge in Halle ist politisch gesehen keine Einzeltat
Die SPD-Fraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle auf Schärfste. Rolf Mützenich warnt davor, die Tat als Einzelfall zu sehen. Die Verharmlosung von rechtsradikalem Gedankengut dürfe nicht länger hingenommen werden. „Die SPD-Bundestagsfraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle aufs Schärfste. Der hinterhältige Angriff auf die Synagoge und der kaltblütige Mord an Menschen ist politisch gesehen keine

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:309906
Heute:16
Online:1