SPD Bad Mergentheim

 

Edelfinger Genossen besuchen Haus der Geschichte und Fernsehturm

Veröffentlicht in Aus dem Parteileben

Nach wie vor ist der Stuttgarter Fernsehturm ein attraktiver Anziehungspunkt und in jedem Fall einen Besuch wert. So hat sich auch eine große Gruppe in Edelfingen zusammengefunden, um, der Einladung des SPD-Ortsvereins folgend, der Landeshauptstadt mit ihrem Fernsehturm und dem Haus der Geschichte einen Besuch abzustatten.

Auf dem Hohen Bopser ragt der schlanke Turm weit über die dortigen Baumwipfel hinaus und grüßt schon von weitem seine Besucher. Er ist heute, nach damals und anfänglich großer Skepsis in Teilen der Stuttgarter Bevölkerung, zum weltbekannten Wahrzeichen der Landeshauptstadt geworden.

Die Gruppe aus Bad Mergentheim erlebte bei strahlendem Sonnenschein eine einmalige Aussicht auf die Stadt im Tal-Kessel und weit hinaus ins baden-württembergische Umland mit Neckartal, Alb, Stromberg, Heuchelberg, und sogar den Odenwald konnte man in der Ferne erahnen. Manche Ausflügler konnten sich dabei ihre heimatkundlichen Kenntnisse anhand der reliefartigen Hinweise auf der Plattform beweisen oder auch ihre Ortskenntnisse verbessern.

Ein gemeinsames Mittagessen leitete über zum zweiten Teil der Fahrt, dem Besuch im Haus der Geschichte Baden-Württemberg, wo den Besuchern Landesgeschichte überaus deutlich wird.

Die begehbare Karte unseres Heimatlandes zeigt anschaulich den politischen Flickenteppich des Jahres 1790, aus welchem dann Napoleon die Umrisse des heutigen Bundeslandes formt.

In eindrucksvollen Stationen und Räumen erleben die Besucher den Fortgang der Landesgeschichte, über den begehbar wackeligen Boden der Revolutionsjahre im 19. Jahrhundert, über das Kaiserreich, entlang der Schicksale in den Weltkriegen und im Nationalsozialismus, zur damals umstrittenen Landesgründung bis hin zur aktuellen Zeit samt ihrer medialen und digitalen Wirklichkeit. In höchst anschaulich-eindrucksvoller Form ist so Landesgeschichte lebendig geworden und hat dabei unmerklich zu einem Wiederkommen aufgefordert, um sich auch vom Themenpark des Hauses mit seinen verschiedenen Abteilungen begeistern zu lassen.

Bei einem gemeinsamen Abschluss gab es dann genügend Gelegenheiten, die Eindrücke des Tages auszutauschen und zu vertiefen.

 

Darum SPD!

 

WebSozis

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:309906
Heute:24
Online:1