SPD Bad Mergentheim

 

"Tolles Team mit guter Mischung" - SPD nominiert Gemeinderatskandidaten

Veröffentlicht in Wahlen


Vier der KandidatInnen der Bad Mergentheimer SPD für die Gemeinderatswahl: Jonas Köhnert, Ingeborg Basel, Klaus-Dieter Brunotte und Frederick Wunderle

Mit den amtierenden Gemeinderäten Klaus-Dieter Brunotte und Ingeborg Basel sowie dem 28-jährigen Ortsvereinsvorsitzenden Frederick Wunderle an der Spitze geht die Bad Mergentheimer SPD in die Gemeinderatswahl am 25. Mai. Das ergab die gemeinsame Nominierungsversammlung der beiden Ortsvereine Bad Mergentheim und Edelfingen am vergangenen Samstag im Sportheim des SV Edelfingen.

„Wir haben ein tolles Team mit einer guten Mischung beisammen“, freuen sich die Ortsvereinsvorsitzenden Frederick Wunderle und Martin Balz, die durch die Versammlung führten. Unter den 14 Kandidierenden befinden sich mit Ingeborg Basel, der Ortsvorsitzenden der Gewerkschaft GEW, Sabine Behrens-Horvath, sowie Christina Philipp und der Wachbacher Ortschaftsrätin Helga Hessenauer-Löber vier Frauen. „Mehr Frauen würden dem Bad Mergentheimer Gemeinderat gut tun“, ist Ingeborg Basel überzeugt. Mit ein wenig Stolz blicken die Sozialdemokraten auf die vier Kandidaten, die unter 30 Jahre alt sind, denn es sei keine Selbstverständlichkeit, überhaupt junge Menschen für eine Kandidatur bei der Kommunalwahl zu gewinnen. „Dieses junge Team ist eine starke Stimme für die Anliegen der jüngeren Generation“, meint Frederick Wunderle. Dazu gehören neben ihm selbst die beiden Sprecher der Jusos, Jonas Heilmann und Jonas Köhnert, sowie der Student Jeremias Träger.

Insgesamt verlief die Kandidatensuche nicht gerade einfach, so der Vorsitzende der SPD-Gemeinderatsfraktion, Klaus-Dieter Brunotte. Offensichtlich seien immer weniger Menschen bereit, Verantwortung für das Gemeinwesen zu übernehmen. Dennoch sei es den Verantwortlichen gelungen, fähige Persönlichkeiten für eine Kandidatur zu gewinnen. Derzeit besteht die SPD-Gemeinderatsfraktion aus drei Mitgliedern. „Wir wollen als Fraktion auf jeden Fall größer werden“, gibt Klaus-Dieter Brunotte als Ziel aus.

Alle Kandidatinnen und Kandidaten erhielten bei der Nominierung sehr gute Ergebnisse. Große Geschlossenheit zeigte sich auch bei der Diskussion des Wahlprogrammes. Unter der Überschrift „MGH – Modern, Gerecht, Handlungsfähig“ fordert die Kurstadt-SPD ein weltoffenes Bad Mergentheim, das attraktiver für junge Leute wird, und eine auf sozialen Ausgleich bedachte Stadt, die ein starker Wirtschaftsstandort bleibt und ihre Verschuldung in den Griff bekommt. Konkret wird unter anderem eine Sperrzeitverlängerung für Gastronomiebetriebe angestrebt. „Die jetzige Regelung ist einfach nicht mehr zeitgemäß“, so Klaus-Dieter Brunotte, Frederick Wunderle und Jonas Heilmann unisono. Die SPD betont, voll hinter dem städtischen Jugendhaus und der offenen Jugendarbeit zu stehen, und will den Hochschulstandort stärken. „Dafür müssen die Rahmenbedingungen stimmen“, erklärt Jonas Köhnert mit Blick auf Herausforderungen wie Raumbedarf, Mensa und Wohnsituation. Die SPD spricht sich klar für eine Gemeinschaftsschule in der Großen Kreisstadt aus, mahnt weitere Anstrengungen beim Ausbau des Kinderbetreuungsangebots an und wünscht sich eine noch intensivere Zusammenarbeit zwischen Stadt und Kaufleuten. Bei der Suche nach neuen Gewerbegebieten solle verstärkt die Möglichkeit interkommunaler Zusammenarbeit in den Blick genommen werden.

Das Programm wird in Kürze auf der Homepage der SPD Bad Mergentheim (www.spd-mergentheim.de) nachzulesen sein. Auch auf ihrer Facebook-Seite (www.facebook.com/spdbadmergentheim) informieren die Sozialdemokraten regelmäßig über ihre Ziele, Termine sowie über Kandidatinnen und Kandidaten.

Beim nächsten Treffen am 8. März soll ein gemeinsames Foto aller Kandidierenden aufgenommen werden. An diesem Tag kann es auch noch zu Nachnominierungen kommen. „Wir sind weiterhin offen für Bürger und Bürgerinnen, die sich mit den Zielen der Sozialdemokratie identifizieren können und sich für Bad Mergentheim engagieren möchten“, machen Klaus-Dieter Brunotte und Frederick Wunderle deutlich.

Die Liste der Bad Mergentheimer SPD im Überblick:

Bad Mergentheim-Stadt:

1. Klaus-Dieter Brunotte
2. Ingeborg Basel
3. Frederick Wunderle
4. Sabine Behrens-Horvath
5. Jonas Heilmann
6. Christina Philipp
7. Jeremias Träger
8. Klaus Scholz
9. Jochen Stolz
10. Jochen Kluge

Dainbach, Edelfingen, Löffelstelzen

11. Jonas Köhnert
12. Wolfgang Öhm

Apfelbach, Markelsheim

13. Rolf Seiter

Hachtel, Herbsthausen, Rot, Wachbach

14. Helga Hessenauer-Löber

Für den Kreistag schlägt die Bad Mergentheimer SPD folgende Kandidatinnen und Kandidaten vor (diese werden formell von der Kreisdelegiertenkonferenz der SPD Main-Tauber gewählt):

1. Tillmann Zeller
2. Ingeborg Basel
3. Frederick Wunderle
4. Sabine Behrens-Horvath
5. Klaus Scholz
6. Jonas Heilmann
7. Jonas Köhnert

 

Darum SPD!

 

WebSozis

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:309916
Heute:6
Online:2