SPD Bad Mergentheim

 

"Von der Arbeit leben können"

Veröffentlicht in Wahlen


Gut besucht: das Biergartengespräch des Bad Mergentheimer SPD-Ortsvereins mit Bundestagskandidatin Dr. Dorothee Schlegel und Lothar Binding MdB

Der Bundestagwahlkampf verläuft bisher eher ruhig, doch die Kandidaten sind eifrig am Werk. Auch Dr. Dorothee Schlegel (SPD) ist ständig im Wahlkreis unterwegs. Am Freitag war sie in Bad Mergentheim.

Seit vielen Jahren hat der Wahlkreis Odenwald-Tauber nur einen Abgeordneten. Das wollen die Sozialdemokraten ändern. "Dieser Wahlkreis braucht wieder eine SPD-Abgeordnete", sagt Dr. Dorothee Schlegel am Freitagnachmittag beim Biergarten-Gespräch im "Klotzbücher". Die Botschaft ist klar: "Einer kommt sowieso wieder in den Bundestag. Aber zwei sind besser als einer." Und die Chance, das angestrebte Ziel zu erreichen, ist groß: Mit Listenplatz 20 ist Dr. Dorothee Schlegel tatsächlich eine "aussichtsreiche Kandidatin".

Der Besuch ist gut: 25 Interessierte sind gekommen, etwa die Hälfte davon sind Parteimitglieder. Die Veranstaltung hat etwas besonderes, wie der Ortsvereinsvorsitzende Frederick Wunderle deutlich macht: Neben der Wahlkreiskandidatin soll auch noch der Heidelberger Bundestagsabgeordnete Lothar Binding reden - der steckt da noch im Stau und kommt mit Verspätung. Später erklärt er überaus überzeugend die SPD-Steuerpläne.

Zunächst stellt sich die SPD-Kandidatin vor: Geboren 1959 in Kamen-Rommelshausen im Remstal, Abitur 1978, Ausbildung und Studium - der berufliche Werdegang ist stringent. Der 2003 erfolgte Umzug in den Neckar-Odenwald-Kreis ("wegen der Liebe") zeigt ebenfalls Kontinuität auf - und den ständigen Bezug und Einsatz für Menschen. Dass sie seit 2006 "fünfmal den Job gewechselt, aber immer den selben Chef hat" - Ex-MdL Dr. Frank Mentrup, seit März OB in Karlsruhe - kommt an.

Schon nach kurzer Zeit macht die Kandidatin deutlich, wo sie den größten Handlungsbedarf sieht: Schon im Studium habe sie sich mit dem demografischen Wandel beschäftigt. "Der war ja bereits in den 1970er Jahren absehbar." Diese Herausforderung will sie "aktiv gestalten", und tätig werden will Schlegel dabei auch bei allen Fragen der "Daseinsfürsorge". Nein, eine ganz normale Abgeordnete wird sie sicherlich nicht werden, vielmehr als politische Sozialarbeiterin für die Menschen im Wahlkreis wirken. Genau deshalb will sie auch "mehr Geld für die Kommunen", damit diese handeln können: Einen Bürgerbus anschaffen, barrierefreies Bauen, Mehrgenerationenhäuser und ärztliche Versorgung ermöglichen und sichern" - da gebe es viel zu tun.

"Die Menschen auf dem Land brauchen Unterstützung", macht Schlegel gleich mehrfach deutlich. Das Soziale liegt der Religionspädagogin, Diakonin, Linguistin und Soziologin nahe - "und dieser Bereich kommt in unseren beiden Landkreisen zu kurz", ist sich die Kandidatin sicher. Dass sie dann auch "mehr Wertschätzung" für Erzieher, Alten- und Krankenpfleger fordert, mehr Vereinbarkeit von Familie und Beruf, mehr Ganztagsschulen, Kitas und Krippen - auch da wird ihr großes Engagement für die Menschen deutlich.

Auch bei der Bildung gibt es viel zu tun, fordert Schlegel. "Das ist nicht nur ein Landesthema." Nicht Arbeitslosigkeit, sondern Qualifizierung müsse finanziert werden. Beim Mindestlohn hat sie einen klaren Standpunkt: "Mindestens 8,50 Euro." 10 000 Menschen im Wahlkreis "arbeiten für 4,60 bis 5,20 Euro pro Stunde", macht sie auf das Problem aufmerksam. "Wer arbeitet, muss auch davon leben können."

Der Artikel ist am 26.8.2013 in der Tauber-Zeitung erschienen. Autor: Hans-Peter Kuhnhäuser

 

Darum SPD!

 

WebSozis

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

08.11.2017 20:23 Wichtiges Urteil für die Rechte intersexueller Menschen
Das Bundesverfassungsgericht hat heute die Verfassungswidrigkeit der Beschränkung von Geschlechtseinträgen in das Geburtenregister festgestellt und damit ein klares Zeichen für die Rechte von trans- und intersexuellen Menschen gesetzt. Die SPD-Bundestagsfraktion spricht sich darüber hinaus für eine weitere gesellschaftliche Stärkung aus. „In einem heute veröffentlichten Beschluss fordert das Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit der Eintragung eines dritten Geschlechts

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:309906
Heute:12
Online:1