SPD Bad Mergentheim

 

Stellungnahme der SPD-Gemeinderatsfraktion zur Situation des Einzelhandels in Bad Mergentheim

Veröffentlicht in Kommunalpolitik

Bad Mergentheim hat die Funktion eines sogenannten Mittelzentrums und damit eine Versorgungsaufgabe, die über die Bürgerschaft der Stadt hinausreicht und ins Umland hineinstrahlt.

Das gilt nicht nur für den Handel. Aber gerade in diesem Bereich ist man dieser Aufgabe bis vor Kurzem immer weniger gerecht geworden. Hier hat in letzter Zeit erfreulicherweise ein Wandel stattgefunden, der nicht nur auf das neue Aktiv-Center zurückzuführen ist, vielmehr bietet die gesamte Innenstadt heute wieder ein vergleichsweise vielfältiges Angebot und ist damit für die Kunden attraktiver geworden. Anders als in vielen vergleichbaren Städten in Deutschland ist es bei uns gelungen zu verhindern, dass die Innenstadt verödet. Das ist nicht zuletzt der Tatsache zu verdanken, dass der Gemeinderat vor Langem und mit den Stimmen der SPD beschlossen hat, Sortimente, die in der Innenstadt angeboten werden, in den Gewerbegebieten nicht zuzulassen. In einzelnen Bereichen führte dieser Schutz allerdings zu mangelhafter Konkurrenz, also zu einer monopolartigen Angebotssituation. Dies ermunterte Nachbargemeinden zur Ansiedlung von Geschäften mit Konkurrenzsortimenten, wie zum Beispiel im Sportbereich. Viele Mergentheimer kauften von nun an in den Nachbargemeinden und der Handel in der Innenstadt hatte das Nachsehen. Statt des erhofften Schutzes hatte man den Schaden! Deswegen setzt sich die SPD-Fraktion dafür ein, die bestehende Regelung den gewonnenen Erkenntnissen und den neuen Bedingungen anzupassen nach dem Grundsatz: so viel Schutz wie nötig und so viel Freiheit wie möglich. Es kann nicht unsere Aufgabe sein, die Nachbargemeinden auf Kosten unserer Stadt zu entwickeln. Geschäfte mit Produkten sowie Dienstleistungen, die monopolartig angeboten werden oder die der Markt nicht ausreichend anbietet, sollten auch dann außerhalb der Innenstadt angesiedelt werden können, wenn die Sortimente im Innenstadtbereich bereits angeboten werden.

 

Darum SPD!

 

WebSozis

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

08.11.2017 20:23 Wichtiges Urteil für die Rechte intersexueller Menschen
Das Bundesverfassungsgericht hat heute die Verfassungswidrigkeit der Beschränkung von Geschlechtseinträgen in das Geburtenregister festgestellt und damit ein klares Zeichen für die Rechte von trans- und intersexuellen Menschen gesetzt. Die SPD-Bundestagsfraktion spricht sich darüber hinaus für eine weitere gesellschaftliche Stärkung aus. „In einem heute veröffentlichten Beschluss fordert das Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit der Eintragung eines dritten Geschlechts

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:309906
Heute:12
Online:1